Created with Sketch.

26. Aug 2019 | News

Online-Befragung: Kann digitale Technik Pflegende entlasten?

Inwieweit verändert digitale Technik Tätigkeiten, Kommunikation und Organisation in Altenpflegeeinrichtungen? Mittels einer Online-Befragung will das Institut Arbeit und Technik (IAT) herausfinden, wie digitale Technik in der Altenpflege eingesetzt werden kann, um Pflegekräfte zu entlasten und die Versorgungsqualität zu verbessern.

Im Rahmen einer Online-Befragung wollen Wissenschaftler aus Gelsenkirchen herausfinden, wie digitale Technik in der Altenpflege eingesetzt werden kann, um Pflegekräfte zu entlasten und die Versorgungsqualität zu verbessern.Foto: AdobeStock/L.Young

Die Befragung ist nicht zuletzt auf betriebliche Interessenvertretungen zugeschnitten – im Fokus haben die Initiatoren Betriebsräte, Mitarbeitervertretungen und Personalräte. Deren Sichtweisen auf das Thema Digitalisierung in der Altenpflege und deren Erfahrungen in der Mitbestimmung bei der Einführung und Anwendung digitaler Technik will das IAT-Team ermitteln.

Die Befragung, die etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nehmen soll, wird bis zum 15. Oktober online bleiben. Die dabei erhobenen Daten sind anonym, werden vertraulich behandelt und ausschließlich im genannten Kontext wissenschaftlich ausgewertet. Die Ergebnisse sollen später  veröffentlicht werden.

Die Befragung ist Teil des Projektes "DialoG|S plus – Branchendialog in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft in digitalisierten Arbeitswelten". Das IAT, eine Einrichtung der Westfälischen Hochschule mit Sitz in Gelsenkirchen, führt das Projekt, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen des Programms "Fachkräfte sichern" des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wird, gemeinsam mit weiteren Partnern durch.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok