Created with Sketch.

30. Jun 2020 | News

Patientenschützer wollen mehr Daten aus Pflegeeinrichtungen

Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz mit Sitz in Dortmund, hat der Bundesregierung vorgeworfen, sich in der Corona-Krise zu wenig um die Lage von Bewohnern und Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen zu kümmern.

Meint, die Bundesregierung kümmere sich in der Corona-Krise zu wenig um pflegebedürftige Heimbewohner: Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz.

Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

"Nach nur wenigen Tagen lagen Zahlen zum Corona-Infektionsgeschehen in der Fleischindustrie vor", so Brysch gegenüber den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND), "doch wie es bei den über 800.000 Pflegebedürftigen in den Heimen aussieht, ist weiterhin unklar."

Brysch verwies auf eine Anfrage der Linksfraktion an die Bundesregierung, in der die Abgeordnete Pia Zimmermann unter anderem nach der Zahl der von Corona-Infektionen betroffenen Pflegeheime gefragt habe. Die Linken-Politikerin wollte auch die aktuellen Zahlen zu Infizierten, Verstorbenen und Genesenden in Pflegeeinrichtungen wissen. Die Regierung konnte allerdings keine der Fragen beantworten, wie das RND berichtete.

Stiftungsvorstand Brysch kritisierte, die Bundesregierung habe auch fünf Monate nach dem ersten Covid-19-Fall nicht verstanden, wo das Virus am härtesten zuschlage, nämlich in der Altenpflege. "Faktenbasierte Hochrechnungen gehen hier von 4.500 Toten aus", sagte er. Doch nach wie vor gebe es keine gesonderten Zahlen der Infizierten, Toten und Genesenen in Pflegeeinrichtungen. Das gelte sowohl für Pflegebedürftige als auch für Altenpflegekräfte: "Bund und Länder befinden sich auf einem Blindflug."

Brysch forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, umgehend für eine solide Datengrundlage zu sorgen. Dafür müsse der Minister eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes auf dem Weg zu bringen.

Pandemieplan to go

Bücher

Pandemieplan to go

Wie muss ein Pandemieplan aussehen? Wie sind Pflegebedürftige und Pflegekräfte in der Corona-Pandemie zu schützen? Dieser Leitfaden gibt schnelle Antworten, denn er besteht durchgängig aus Grafiken, Leitfäden und Checklisten. Die einprägsamen Grafiken geben Sicherheit und unterstützen Sie in Ihrer täglichen Arbeit. Nutzen auch Sie die schnelle Arbeitshilfe zu den vier Säulen eines Pandemie-Plans: Schutzmanagement, Personalmanagement, Versorgungsmanagement und Kommunikationsmanagement. Ideal als Orientierungshilfe für die Praxis, für das einrichtungsinternen Pandemie-Management und zur Schulung Ihrer Mitarbeiter.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

07. Jul 2020

für Nds. LK Göttingen gilt das Gleiche, tgl. Meldungen über mehrere Parameter bzgl. Covid-19 bei Bw und MA in einer entsprechenden zur Verfügung gestellten Auflistung …. Zahlen liegen vor

Unbekannter Nutzer

06. Jul 2020

Zitat: "Faktenbasierte Hochrechnungen gehen hier von 4.500 Toten aus", sagte er. Doch nach wie vor gebe es keine gesonderten Zahlen der Infizierten, Toten und Genesenen in Pflegeeinrichtungen. Das gelte sowohl für Pflegebedürftige als auch für Altenpflegekräfte: "Bund und Länder befinden sich auf einem Blindflug." Dies ist nicht ganz korrekt! Zumindest für das Land NRW weiß ich, dass tagesgenaue Meldungen über infizierte und verstorbene Bewohner erhoben wurden. Genauso wurden Zahlen zu infizierten und in Quarantäne befindlichen Mitarbeitern erhoben um Hotspots in den Pflegeheimen oder Pflegediensten zu identifizieren. Die koordinierende Arbeit von Gesundheitsamt, Heimaufsicht und Krisenstab habe ich als sehr konstruktiv, zielgerichtet und effektiv empfunden (zumindest in dem Kreis, in dem ich tätig bin).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok