Created with Sketch.

07. Feb 2020 | News

Pflegekammer fordert 4 000 Euro Pflegelohn

Vor dem Hintergrund der steigenden Pflegemindestlöhne (wir berichteten), auf die sich die Pflegekommission geeinigt hat, fordert die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz einen Branchentarifvertrag: Demnach sollen Pflegefachpersonen ein Gehalt von mindestens 4 000 Euro erhalten.

Laut Pflegekammer Rheinland-Pfalz ist der beschlossene Mindestlohn für Pflegefachpersonen unzureichend.Foto: Pixabay/kschneider2991

"Wir freuen uns grundsätzlich über den neuen Beschluss der Pflegekommission, der einen Anstieg der Löhne für Beschäftigte in der Altenpflege vorsieht. [...] Mit dieser Initiative nähert man sich der von der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz schon 2017 gesetzten Forderung nach einem Gehalt von mindestens 4 000 Euro im Monat für eine vollzeitbeschäftigte Pflegefachperson. Um dieses Ziel zu erreichen, fehlen jedoch vom Mindestlohn ausgehend noch 1 400 Euro", so Kammerpräsident Dr. Markus Mai. 

In anderen Ländern sei es selbstverständlich, Pflegefachpersonen für die von ihnen geleistete Arbeit "fair" zu vergüten. "Sowohl in dieser Frage als auch bei den Arbeitsbedingungen hinken wir in Deutschland noch hinterher. Die Einigung der Pflegekommission macht jedoch deutlich, dass man zwar auf dem Weg ist, aber offensichtlich nicht die Dramatik der derzeitigen Lage in der Pflege begriffen hat", schlussfolgerte Mai. 

Es sei nun zu hoffen, dass der von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geforderte Branchentarifvertrag bessere Ergebnisse erziele. "Dieser [Tarifvertrag] muss allgemeinverbindlich gelten, um den größtmöglichen Radius an Beschäftigen in der professionellen Pflege abzudecken. Es darf keine Ausnahmen geben, hierfür werden wir uns nach wie vor einsetzen", betont Mai.

Passend dazu:  Pro & Contra zu allgemeinverbindlichem Tarifvertrag

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

13. Feb 2020

Dem kann ich mich nur vorbehaltlos anschliessen. EIne Zwangsverkammerung gerechtfertigt noch lange keine Regelung, die gegen das Tarifvertragsgesetz verstößt, auch wenn der/die ein oder andere größenwahnsinnig in diese Richtung denkt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok