Created with Sketch.

27. Jun 2019 | News

Pflegekräfte sind häufiger und länger krank als andere Berufsgruppen

Pflege geht auf die Gesundheit: Pflegekräfte sind häufiger und länger krank als andere Berufsgruppen. Das geht aus dem "Gesundheitsreport 2019" der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Am häufigsten treten bei Pflegenden Rückenprobleme und psychische Störungen auf.

Problemzone Rücken: Laut dem "Gesundheitsreport 2019" der Techniker Krankenkasse (TK) gibt es in den Pflegeberufen 83 Prozent mehr Fehltage wegen Erkrankungen des Bewegungsapparats als im Durchschnitt aller Berufe.Foto: Werner Krüper

Dem TK-Report zufolge fallen Alten- und Krankenpflegekräfte im Schnitt jährlich für 23 Tage aus. Das sind acht Tage oder gut 50 Prozent mehr, als der Durchschnitt aller Beschäftigten im Jahr krankgeschrieben ist. Insgesamt liegt der Krankenstand in der Altenpflege bei knapp sieben Prozent, in der Krankenpflege bei sechs Prozent – deutlich über dem Durchschnitt aller Berufstätigen (vier Prozent).

Die Belastungen in den Pflegeberufen gehen besonders auf die Psyche und den Rücken. Während Beschäftigte im Durchschnitt im vergangenen Jahr wegen psychischer Störungen knapp 2,5 Tage fehlten, waren es bei den Pflegekräften 4,6 Tage. Bei den Muskel- und Skeletterkrankungen waren es allgemein 2,6 Tage, in der Pflege hingegen durchschnittlich 4,8 Tage. Drückt man die Unterschiede in Prozentzahlen aus, sind sie noch deutlicher: In den Pflegeberufen gibt es 87 Prozent mehr Fehltage wegen psychischer Leiden und 83 Prozent mehr wegen Erkrankungen des Bewegungsapparats als im Durchschnitt.

Die Belastungen in der Pflege wirken sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die Zahl der Fehltage aus. Kranken- und Altenpfleger sind mehr als doppelt so häufig wegen psychischer Störungen krankgeschrieben wie Männer in anderen Berufen. Weibliche Pflegekräfte fehlen im Vergleich zu Frauen in anderen Berufen doppelt so häufig wegen Rückenschmerzen oder anderer Erkrankungen des Bewegungsapparats.

Auch werden Pflegekräften besonders viele Arzneimittel verschrieben. So erhalten Altenpflegekräfte dem TK-Report zufolge pro Kopf 28 Prozent mehr Medikamente als der Durchschnitt der Berufstätigen. Krankenpflegekräfte erhalten im Schnitt 14 Prozent mehr als der Schnitt. Männliche Pfleger erhalten fast doppelt so viele Antidepressiva wie berufstätige Männer insgesamt. Frauen in Pflegeberufen wurden im vergangenen Jahr 32 Prozent mehr Antidepressiva pro Kopf verschrieben als dem Durchschnitt berufstätiger Frauen.

"Es kann nicht sein, dass das berufliche Umfeld die Menschen in Pflegeberufen oftmals so fordert, dass es krank macht", so der TK-Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse Jens Baas. Er forderte mehr betriebliche Gesundheitsförderung: "Das reicht von der Schichtplangestaltung, über optimierte Kommunikationsprozesse bis hin zu Angeboten zur Stressreduzierung und Entspannung."

Für ihren diesjährigen Gesundheitsreport mit dem Titel "Pflegefall Pflegebranche? So geht's Deutschlands Pflegekräften" wertete die TK die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der rund 5,2 Millionen bei der Krankenkasse versicherten Erwerbspersonen aus.

Altenpflege_Firmen_Abo

Zeitschriftenabo

Altenpflege Firmen-Abo

Altenpflege ist das Magazin für engagierte Fachkräfte in der Altenhilfe. Mit Spezialwissen für die Praxis unterstützt Sie Altenpflege in der Betreuung Ihrer Bewohner und gibt Ihnen Tipps für die professionelle Organisation Ihres Pflegealltags. Altenpflege steht für Motivation und Freude am Pflegeberuf und bringt Sie und Ihr gesamtes Team voran.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenpflege einen Zugang für bis zu 24 Webinare im Jahr zu aktuellen pflegefachlichen Themen. Unter www.webinare.altenpflege-online.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise:
Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

 

Wählen Sie aus folgenden Abomodellen:

 

Jahresabonnement Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenpflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenpflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für die Organisation des Pflegealltags auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zur aktuellen Pflegesituation
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital

Entdecken Sie Altenpflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format
* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

04. Jul 2019

Es ist aber so Herr Baas. Alles schöne Vorschläge, aber unrealistisch. Wer soll das bezahlen? Herr Baas sollte mal einen Monat in einem Pflegeheim mitarbeiten, ob er dann auch noch so salopp solche Vorschläge machen würde? Ich denke nicht.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok