Created with Sketch.

16. Aug 2017 | News

Pflegende fragen nur selten nach Gehaltserhöhung

Fachkräfte aus der Altenpflege oder der Krankenpflege sprechen ihre Vorgesetzten deutlich seltener auf eine Gehaltserhöhung an als Fachkräfte aus anderen beruflichen Branchen. Das hat jetzt die Online-Jobplattform "Stepstone" bei der Analyse von 30.000 Datensätzen im Rahmen ihres jährlichen Gehaltsreports herausgefunden.

Darf's ein wenig mehr sein? Nur 38 Prozent der Pflegekräfte bitten ihre Chefs dann und wann um eine Gehaltserhöhung.Foto: Krüper

Demnach ersuchen nur 38 Prozent der Pflegekräfte ihre Chefs dann und wann um eine bessere Bezahlung. Angehörige anderer Berufe zeigen sich da weniger schüchtern. Rund 75 Prozent der Fachkräfte aus dem Bereich Marketing und Kommunikation fragen regelmäßig nach mehr Geld, bei den IT-Fachkräften sind es 74 Prozent und bei Architekten 72 Prozent. Ärzte (40 Prozent) und Naturwissenschaftler (33 Prozent) sind in dieser Aufstellung knapp vor bzw. knapp hinter Pflegekräften platziert.

Beim Vergleich zwischen männlichen und weiblichen Fachkräften gibt es, jenseits aller beruflichen Grenzen, einen deutlichen Unterschied. Männer gehen das Thema Gehaltanpassung selbstbewusster an als ihre weiblichen Kollegen: 71 Prozent der Männer fragen regelmäßig nach einer Lohnerhöhung, bei den weiblichen Fachkräften sind es zehn Prozent weniger.

Und noch etwas haben die ausgewerteten Daten ergeben: Besonders zufrieden mit ihrem Gehalt sind die Beschäftigten jener Branchen, in denen überdurchschnittlich gut bezahlt wird. Am häufigsten zeigen sich Ingenieure (62 Prozent) zufrieden mit ihrem Verdienst und liegen damit vor IT-lern (61 Prozent), Fachkräften aus dem Finanzbereich (60 Prozent) und Ärzten (ebenfalls 60 Prozent). Der größte Unmut herrscht unter Pflegekräften – sechs von zehn Befragten sind hier nicht zufrieden mit ihrem Gehalt.

Kalender O 2022 mit aufhaengevorrichtung blaugruen

Kalender

Kalender Orientierungshilfe 2022 komplett blaugrün

Der großformatige Kalender für Ihre Bewohner. Jetzt mit attraktiver Aufhängevorrichtung in glänzenden Blaugrün. So wird der Kalender zu einem wahren Blickfang. Als Orientierungshilfe für alte Menschen gehört der Kalender seit Jahren in den Einrichtungen zur Standardausstattung. Freuen Sie sich auf den neuen Jahrgang mit seinen Vorzügen: - Zeitliche Orientierung im Jahresverlauf - Für jeden Tag ein Kalenderblatt zum Abreißen oder Herausnehmen. Die Seiten sind mit stimmungsvollen Motiven neu gestaltet - Groß wie ein Weltatlas (29,5 x 34 cm) - Auf jedem Blatt deutliche, kontrastreiche und gut lesbare Angaben wie Datum und Wochentag. Zusätzlich sind Mondphase, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang verzeichnet - Täglich ein neuer, liebevoll ausgesuchter Spruch - von der Bauernregel bis zum Dichterwort. Immer mit Sinn und manchmal auch mit Hintersinn - Kein Wochentag wie der andere: Von Montag bis Sonntag und am Feiertag auch eine eigene Farbe und ein eigenes Symbol - Gesprächsimpulse und Tagesrituale für die soziale Betreuung

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Volker Harmgardt

18. Aug 2017

Das ist seit Jahrzehnten ein Dilemma und zeigt auch, wie demotiviert und unzufrieden Pflegekräfte sind ! Das aber hat Gründe und ist nur die eine Seite der Medaille, die andere sagt eher, wer hat schon Zeit und Lust im beruflichen Alltag nach mehr Geld zu fragen ? Da sollten sich mal Gewerkschaften und alle politischen Parteien sowie die neuen Pflegekammern an die Nase fassen und hinterfragen ! Mein Unmut ist sehr groß und so hoffe ich auf breite Unterstützung aus der Bevölkerung. Vielleicht hilft das ! P f l e g e geht jeden an !!! Ich erwarte für alle Pflegenden bessere Arbeitbedingungen und einen guten Lohn für sehr gute Arbeit ! Volker Harmgardt 18.08.2017

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok