Created with Sketch.

08. Okt 2018 | News

Pflegende wünschen sich mehr Eigenverantwortung

88 Prozent der Pflegekräfte wünschen sich im Job ein eigenverantwortlicheres Arbeiten. Und 78 Prozent geben an, dass sie ihre fachspezifischen Kompetenzen im Berufsalltag nicht genügend anwenden können. Das sind zentrale Ergebnisse der Online-Umfrage "Ich und die Pflege – die Pflege und ich". 2.800 Pflegekräfte hatten daran teilgenommen.

Zentrales Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage: 88 Prozent der befragten Pflegekräfte wünschen sich mehr Eigenverantwortung im Beruf.Grafik: curassist

In der Umfrage meinten zudem 87 Prozent der Teilnehmer, dass es im Pflegeberuf mehr Alternativen zu den üblichen Wechselschichten geben müsse – besonders für Pflegekräfte mit Kindern seien diese häufig ein Problem. Umfrage-Initiator Thomas Müller von der curassist GmbH aus Koblenz wertet all diese Zahlen als Zeichen dafür, wie wichtig Pflegekräften Veränderungen in ihrem Beruf seien: "Der Pflegeberuf muss sich weiterentwickeln."

Zugleich waren durchschnittlich 37 Prozent der Meinung, dass freiberufliche Tätigkeit in der Pflege nicht möglich sei – in welchem Bereich und Setting auch immer. Ein Trugschluss, wie Müller etwa am Beispiel einer unabhängigen Einzelpflegefachkraft erläutert, die eigene Patienten ambulant versorgt: "Die Arbeit als Einzelpflegefachkraft ist sogar gesetzlich im SGB V und auch im SGB XI geregelt."

Dass so wenige Pflegekräfte die Variante Selbstständigkeit für realistisch halten,empört den curassist-Geschäftsführer. "In Deutschland wird das den Pflegekräften aber auch schwer gemacht", so Müller, der selbst Altenpfleger ist, "während Handwerker sich schon seit 100 Jahren freiberuflich machen können und Hebammen seit 1936 mit den Kassen abrechnen, weigern sich Krankenkassen und Landesverbände bis heute immer wieder, dasselbe Recht auch bei Pflegekräften anzuerkennen – obwohl es gesetzlich verankert ist!"

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok