Created with Sketch.

14. Mrz 2019 | News

Pflegerat sieht den Tiefpunkt noch nicht erreicht

Der Deutsche Pflegerat (DPR) sieht den Pflegenotstand noch nicht am Tiefpunkt angelangt. Der Arbeitsmarkt sei leer gefegt, es gebe Aufnahmestopps und Wartelisten in Pflegeheimen und bei ambulanten Diensten, sagte DPR-Präsident Franz Wagner in Berlin zum Auftakt des 6. Deutschen Pflegetages.

"Das, was bisher zur Verbesserung der Personalsituation unternommen wurde, reicht nicht aus": Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR).Foto: Monika Gaier

"Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem", sagte Wagner zum Auftakt der dreitägigen Veranstaltung. Mit der von der Bundesregierung initiierten "Konzertierten Aktion Pflege", mit der die Koalition die Situation in der Pflege verbessern will, sei zwar ein erster wichtiger Schritt unternommen worden. Es fehle derzeit aber noch eine Orientierung und Zielvorgabe für die Weiterentwicklung des Heilberufes Pflege über die nächsten Jahre hinaus.

Wagner forderte als ersten Schritt, die Personalausstattung zu verbessern, um die beruflichen Belastungen spürbar zu verringern. Das klinge in Zeiten des Personalmangels zunächst paradox. Aber es gebe eine Arbeitskräftereserve durch den hohen Teilzeitanteil und die aus dem Beruf Ausgeschiedenen: "Das, was bisher zur Verbesserung der Personalsituation unternommen wurde, reicht nicht aus."

Um die Attraktivität des Pflegeberufes zu steigern, brauche es zudem eine angemessene Entlohnung, sagte Wagner weiter: "Hier gibt es eine große Gerechtigkeitslücke." Auch eine Steuerbefreiung "für Arbeit zu ungünstigen Zeiten" sei längst zwingend geboten. Die Vorhaben der Konzertierten Aktion Pflege sind auch Thema auf der Eröffnungsveranstaltung zur Leitmesse ALTENPFLEGE 2019, die vom 2. bis 4. April in Nürnberg stattfindet, sowie beim messebegleitenden Kongress ALTENPFLEGE Zukunftstag. Neben Franz Wagner werden dort zahlreiche weitere Vertreter aus Politik und Verbänden mit dem Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, über die aktuelle Situation in der Altenpflege diskutieren.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

26. Apr 2019

Optimismus Herr Franz Wagner sieht anders aus.. Bereits der Vorgänger Westerfellhaus hat die massiven Probleme auch weggelächelt für schöne monatliche Diäten. Jetzt inzwischen die Treppe hochgefallen / hochgelächelt / für schlappe 13. 000 EURO monatliche Diäten, als berufener Pflegebevollmächtigter. Bisher wurde noch KEIN Pflegebedürftiger gefunden der HERRN Westerfellhaus " berufen " hätte.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok