Created with Sketch.

08. Apr 2020 | News

Pflegeverband: "Ambulanter Bereich wird stiefmütterlich behandelt"

Ein großer Teil der Pflegebedürftigen nimmt ambulante Pflege in Anspruch. Der ambulante Bereich werde in Zeiten der Krise aber stiefmütterlich behandelt, findet Christoph Treiß vom Landesverband freie ambulante Krankenpflege (LfK) in Nordrhein-Westfalen.

Laut LfK ist die häusliche Pflege bei der Versorgung mit Schutzausrüstung im Nachteil.Foto: Werner Krüper

"Wir versorgen die alten, multimorbiden Menschen, die besonders anfällig sind für die Infektion", so Treiß. Das seien allein in Nordrhein-Westfalen täglich etwa 190 000 Senioren. "Aber wir haben fast keine Schutzkleidung. Wir könnten vor dem Dilemma stehen: Müssen wir uns selbst schützen, müssen wir die Versorgung einstellen? Wer soll sich dann um die alten Menschen kümmern?", gab der LfK-Geschäftsführer zu bedenken. Der Höhepunkt der Pandemie ist laut Experten in Deutschland noch nicht erreicht.

Treiß fordert: "Wir alle wollen den Ausbruch der Krankheit verlangsamen – und ausreichende Schutzkleidung für die häusliche Pflege ist ein Schlüssel dafür." Auch Birgit Rückert, Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes, kritisierte den Mangel an Schutzausrüstung im ambulanten Bereich: "Wir kämpfen täglich, um an Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und sicheren Mundschutz zu kommen." Pflegeheime und Krankenhäuser würden allerdings bevorzugt, so Rückert.

Für die Altenpflege durch ambulante Dienste oder Familienmitglieder sei oft nicht einmal ein Grundschutz vorhanden, so Eugen Brysch von der Stiftung Patientenschutz. "Bisher haben Bund, Länder und Gemeinden die Familien als den größten Pflegedienst Deutschlands sträflich im Stich gelassen."

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok