Created with Sketch.

18. Jun 2019 | News

Premiere: Erste Pflegekammer mit Ethikkommission

Die Pflegekammer Niedersachsen hat als bundesweit erste Pflegekammer eine Ethikkommission eingerichtet. Am 17. Juni fand in Hannover die konstituierende Sitzung des neuen Gremiums statt, das Kammerpräsidentin Sandra Mehmecke als "bundesweit einmalige Institution" bezeichnete.

"Eine Ethikkommission kann Orientierung geben, wenn die Pflege eines Menschen in Grenzbereiche führt": Hendrik Graßme, stellvertretender Vorsitzender der Ethikkommission der Pflegekammer Niedersachsen.Foto: Caritasverband der Diözese Osnabrück

Die Gründung einer Ethikkommission ist im Kammergesetz für die Heilberufe in der Pflege vorgeschrieben. Sie befasst sich mit ethischen Gesichtspunkten der Pflegeberufe und liefert Hilfestellungen bei schwierigen pflegespezifischen Entscheidungen. Zudem gibt sie Stellungnahmen in Form von Empfehlungen ab.

"Die Ethikkommission kann Orientierung geben, wenn die Pflege eines Menschen in Grenzbereiche führt und Sinnhaftigkeit und Nutzen pflegerischer Maßnahmen unterschiedlich bewertet werden", sagt Hendrik Graßme, Pflegewissenschaftler, Dozent für "Ethik und professionelle Entwicklung in der Pflege" an der Hochschule Münster und stellvertretender Vorsitzender der Kommission.

Die Ethikkommission besteht aus neun ordentlichen und neun stellvertretenden Mitgliedern. Sie wird durch die Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen für die Dauer von fünf Jahren bestellt.

Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok