Created with Sketch.

16. Jan 2020 | News

Private Pflegeanbieter warnen vor Unterversorgung in der Kurzzeitpflege

Pflegeanbieter schlagen Alarm: Es sei für Pflegebedürftige in vielen Regionen Nordrhein-Westfalens schwierig, bei Bedarf kurzfristig einen Platz in der Kurzzeitpflege zu finden, teilte Norbert Grote, Leiter der Landesgeschäftsstelle des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit.

In NRW sind Plätze für die Kurzzeitpflege laut bpa Mangelware.Foto: Werner Krüper

Grund sei vor allem, dass die Heimplätze immer stärker mit Dauerpflegebedürftigen belegt seien. Aber bereits für die Dauerpflege gebe es zu wenig Plätze. Diese müssten zunächst erst noch geschaffen werden. In NRW gab es nach Angaben des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums Ende 2017 insgesamt rund 180 000 stationäre Pflegeplätze. Davon waren gut 2000 Plätze nur für die Kurzzeitpflege nutzbar und rund 13 300 sowohl für Kurzzeit- als auch für Dauerpflege.

Patientenschützer fordern einen Rechtsanspruch auf einen Kurzzeitpflege-Platz. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte Mitte 2019 angekündigt, Kurzzeitpflege künftig auch in Krankenhäusern zu ermöglichen. Mit dem prognostizierten Anstieg der Pflegebedürftigen in NRW auf über 900 000 im Jahr 2035 sind nach bpa-Einschätzung viel mehr Pflegeplätze notwendig. "Wir brauchen Zehntausende mehr in den nächsten fünf bis zehn Jahren", sagte Grote. "Aber wir befürchten, dass bestehende Plätze in Teilen ab kommendem Jahr sogar wegfallen."

Auch die 2018 eingeführte gesetzliche Einzelzimmerquote von 80 Prozent wirkt sich auf das Angebot an Pflegeplätzen aus. Seit Mitte 2018 dürfen die Pflegeeinrichtungen in NRW nur noch 20 Prozent Doppelzimmer haben, 80 Prozent müssen Einzelzimmer sein. Nicht alle Heime konnten die Auflagen rechtzeitig erfüllen. Durch Wiederbelegungssperren fielen nach Angaben des Gesundheitsministeriums über 2 000 Plätze endgültig weg. Der bpa geht sogar von rund 5 000 Plätzen weniger aus.

Flotte Lotte

Bücher

Flotte Lotte

Wie sprechen Sie besonders die Damen am „Frauennachmittag“ oder zu Beginn vom „Kaffeekränzchen“ an? Ganz einfach mit lebendig geschriebenen Geschichten und biografischen Fragen aus diesem Buch. Wählen Sie aus verschiedensten Themen der 50er- und 60er-Jahre. Von der Tupperparty über die Berufsausbildung bis zu Hochzeits- oder Tanzstundenerlebnissen. So begeistern Sie die Damenrunden. Denn diese Geschichten wecken Erinnerungen an prägende Lebenszeit. Sie regen den Austausch an und fördern interessante Gespräche. Die Geschichten und biografischen Fragen lassen sind in der Gruppenaktivierung und in der Einzelbetreuung am Bett einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok