Created with Sketch.

14. Mrz 2020 | News

Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen werden ausgesetzt

Um angesichts der Corona-Epidemie das Personal in den Einrichtungen zu entlasten, wird der Pflege-TÜV ausgesetzt.

GKV-Vorstand Gernot Kiefer: "Wir müssen die ambulante und stationäre Altenpflege stabilisieren." Foto: GKV

"Pflegebedürftige Menschen bedürfen in ganz besonderer Weise der umfassenden Betreuung und Versorgung, da müssen wir auch ungewöhnliche Wege gehen", sagte der für Pflege zuständige Vize-Chef des Kassen-Spitzenverbandes Gernot Kiefer, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.
Die Aussetzung gelte zunächst bis Ende Mai, um in den Pflegeeinrichtungen freie Kapazitäten zu schaffen. "Alle schauen zu Recht auf die Akutversorgung im Krankenhaus und bei den Ärzten, aber wir müssen auch die ambulante und stationäre Altenpflege stabilisieren", sagte Kiefer.

Der Bundesverband kommunaler Senioren- und Behinderteneinrichtungen (BKSB) begrüßt die Entscheidung. "Die personelle Situation in der Branche ist durch Personalmangel, neue und zum Teil herausfordernde Rahmenbedingungen wie beispielsweise das Pflegeberufereformgesetz oder die neue Qualitätsprüfrichtlinie schon erheblich unter Druck, die Herausforderungen und damit verbundenen Erwartungshaltungen durch den Corona-Virus und dessen Auswirkungen gehen für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege und Betreuung schon jetzt über deren Belastungsgrenze hinaus," erläutert BKSB-Vorsitzender Dietmar Bien in einer Stellungsnahme des Verbandes

Die Träger und ihre Mitarbeiter benötigen in dieser Situation ihre Ressourcen explizit für die Sicherstellung der Versorgung. Deswegen brauchen die Pflegeheime und Pflegedienste die Sicherheit, sich darauf fokussieren zu können.

"Letztlich," so Bien abschließend, "wissen wir alle nicht, welche Situationen in den kommenden Wochen auf uns zukommen. Entscheidend aber wird sein, wie wir darauf vorbereitet sind. Und zu dieser Vorbereitung gehört auch ein Personalmanagement, in dem personelle Ressourcen durch Maßnahmen wie beispielsweise Prüfungen oder auch die aktuelle Datenerfassung für die Ergebnisindikatoren nicht anderweitig gebunden werden."

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok