Created with Sketch.

11. Feb 2020 | News

Ratgeber gibt Tipps zur Mundpflege

Mundpflege beugt Schmerzen, Infektionen, Problemen beim Kauen oder Schlucken bis hin zu Mangelernährung vor. Das sei besonders bei pflegebedürftigen Personen wichtig, so das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin hat einen kostenlosen Mundpflege-Ratgeber für Pflegepersonen erstellt.

Ein Ratgeber soll Pflegende bei der Mundpflege unterstützen.Foto: Werner Krüper

Der Ratgeber informiert über Hilfsmittel, die die Selbstständigkeit der Bewohner fördern: "Ein dickerer Griff erleichtert das Halten der Zahnbürste. Dazu kann Schaumgummi oder ein kleiner Gummiball auf den Griff gesteckt werden. Außerdem gibt es im Fachhandel spezielles Zubehör, um den Griff zu verstärken oder zu verlängern."

Im Bedarfsfall sei es auch möglich, den Mund ohne Zahnbürste zu pflegen. Das ZQP empfiehlt, in solchen Fällen einen Mull-Tupfer einzusetzen: "Tränken Sie den Tupfer mit einer Lösung, die gegen Entzündungen wirkt, wie Tee aus Kamillie, Salbei oder Myrrhe." Wichtig sei, den Tupfer nach jedem Auswischen des Mundraums zu wechseln.

Das ZQP weist Pflegende außerdem auf mögliche Komplikationen einer schlecht sitzenden Zahnprothese hin: "Dadurch können Schmerzen und Infektionen entstehen und dazu führen, dass die pflegebedürftige Person zu wenig isst." Es sei daher wichtig, die Mundschleimhaut der Bewohner gut zu beobachten.

Passend zum Thema: Altenpflege-Umfrage: Verbesserungspotenzial bei Mund- und Zahnpflege

Innovationen für die Pflege

Bücher

Innovationen für die Pflege

Topaktuell oder schon überholt? Welche Pflegekonzepte sind auf der Höhe der Zeit? Ob Gesundheitförderung, Sturzmanagement oder Gewaltprävention: Praktiker sind auf Informationen aus Wissenschaft und Forschung angewiesen. Auf Anstöße, die bewegen. Auf Untersuchungen, die zeigen, welche Pflegekonzepte sich als bewährt oder verbesserungswürdig erweisen. Sortiert nach Pflegethemen stellt das Handbuch Forschungsergebnisse kompakt und lesefreundlich vor. Ausgewählt und beschrieben von Wissenschaftlern der Universität Bremen. Aus der Pflegeforschung für die Pflegepraxis!

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok