Created with Sketch.

15. Mrz 2019 | News

Roboter können Fachkräftemangel nicht entschärfen

Assistenzroboter können das Pflegepersonal zwar entlasten, den Fachkräftemangel in der Pflege aber nicht entschärfen. Zu dieser Einschätzung kommen Leitungskräfte aus Pflegeeinrichtungen und Kliniken im Rahmen einer Online-Befragung des Fraunhofer-Zentrums für Internationales Management und Wissensökonomie.

Fazit einer Umfrage: Assistenzroboter können das Pflegepersonal zwar entlasten, den Fachkräftemangel in der Pflege aber nicht entschärfen.Foto: AdobeStock/M.Dörr&M.Frommherz

123 kaufmännische, medizinische und pflegerische Leitungen hatten an der deutschlandweiten Umfrage teilgenommen. Die meisten der Befragten sehen einen Mehrwert der Assistenzroboter vor allem bei der Reinigung oder Desinfektion, aber auch bei körperlich sehr anstrengenden Tätigkeiten, wie beim Heben und Tragen von Personen. Als wenig nutzbringend werden Roboter zur Unterstützung der Körperhygiene sowie emotionale Roboter angesehen.

Hemmnisse für den Einsatz von Assistenzrobotern sind aus Sicht der Befragten vor allem die Finanzierung sowie die Bedeutung des menschlichen Kontakts, aber auch der Datenschutz und rechtliche Hindernisse.

Die meisten Teilnehmer der Online-Befragung hatten keine oder kaum Erfahrung mit Assistenzrobotern. Am bekanntesten waren Reinigungsroboter (17 Prozent), klassische fahrerlose Transportsysteme (9 Prozent), OP-Roboter (9 Prozent) sowie robotische Personenlifter und Hebehilfen (7 Prozent). Dabei besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Erfahrung und der Einschätzung des Mehrwertes von Assistenzrobotern.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok