Created with Sketch.

19. Dez 2019 | News

Rothgang wird Messekongress Zukunftstag eröffnen

Prof. Dr. Heinz Rothgang von der Universität Bremen wird am 24. März den ALTENPFLEGE Zukunftstag 2020 eröffnen. Dabei wird er auch die Ergebnisse seiner Untersuchung zur Personalbemessung in der Langzeitpflege und zum Modell des "Sockel-Spitze-Tausches" vorstellen. 

Der ALTENPFLEGE Zukunftstag 2020 vernetzt die Branche und behandelt die beherrschenden Themen der Pflege.  Foto: David Ausserhofer

Auf einer Podiumsdiskussion wird der Wissenschaftler mit Dr. Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), sowie Brigitte Döcker aus dem Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) die Perspektiven zur Zukunft der Pflege diskutieren. 

Der Kongress im Rahmen der ALTENPFLEGE 2020, die vom 24. bis 26. März in Hannover stattfindet, umfasst darüber hinaus die Themen, die in der Pflege 2020 relevant sind: die neuen Qualitätsindikatoren, Digitalisierung, Arbeits- und Sozialrecht, die generalistische Pflegeausbildung und viele mehr. 

Bleiben Sie auf unseren Social-Media Kanälen am Ball: #altenpflege2020

Psychische Gesundheit pflegen

Bücher

Psychische Gesundheit pflegen

Psychische Störungen nehmen im hohen Lebensalter zu. Senioren leiden häufiger an Demenz oder sind von Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen betroffen. Das Lehrbuch führt in die Klassifikation psychischer Störungen ein und orientiert sich dabei an den neu festgelegten Kompetenzfeldern der generalistischen Ausbildung. Es macht Auszubildenden im Gesundheitswesen fit für den Pflegealltag und bereitet auf Lernzielkontrollen vor. Es gibt - Einblick in die verschiedenen Krankheitsbilder, - zeigt Ansatzpunkte für Diagnostik und Behandlung auf, - ist Praxisanleitung für den angemessenen Umgang mit Patienten, Viele Fallbeispiele mit Lösungen und Wiederholungsfragen unterstützen beim Erarbeiten des Themenfeldes. Das Hintergrundwissen hilft das eigene Verhalten an die Erkrankung des Betroffenen anzupassen und gibt Sicherheit in der Kommunikation mit Angehörigen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok