Created with Sketch.

12. Feb 2020 | News

Ruhrgebietskonferenz Pflege: "Schluss mit dem Prämienwahnsinn!"

Bis zu 10 000 Euro "Willkommensprämie" zahlen unter anderem Wohlfahrtsverbände für neue Fach- und Führungskräfte in der Pflege. "Dieser Prämienwahnsinn muss aufhören", forderte das Sprechertrio der Ruhrgebietskonferenz Pflege, einer unabhängigen Initiative von Pflegeanbietern mit Sitz in Gelsenkirchen.

Einige Pflegedienstleister werben Personal mit hohen Geldbeträgen an.Foto: Pixabay/janeb13

"Der Prämienwahnsinn passt nicht zu einem Sozialunternehmen", so Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen-Geschäftsführer Claudius Hasenau. "Nicht Tankgutscheine binden Mitarbeitende an ein Unternehmen, sondern die Unternehmenskultur, gute Führung, Mitmenschlichkeit, Wertschätzung und gelebte soziale Verantwortung für die, die in Not sind."

Das Diakoniewerk Essen unterstütze Diakonie-Mitarbeitende in Notfällen mit Hilfsgeldern, statt Kopfprämien für neue Mitarbeiter auszugeben, berichtete Silke Gerling, Geschäftsbereichsleiterin des Diakoniewerkes Essen. "Damit helfen Mitarbeitern Mitarbeitern – und vielleicht irgendwann sich selbst. Jeder hat etwas davon," so Gerling.

Ulrich Christofczik, Vorstand des Evangelischen Christophoruswerkes in Duisburg, bezeichnete die momentane Situation als "eine Kopfgeldjagd wie im Wilden Westen". Die Ruhrgebietskonferenz Pflege würde verschiedene Modelle, Gelder für wohltätige Zwecke statt für Kopfprämien einzusetzen, sammeln und ihren Trägern vorstellen. Auf diese Weise wolle man weitere Mitstreiter für diese Idee gewinnen, so Christofczik.

Passend zum Thema:  Bremer Krankenhaus zahlt 10 000 Euro für den Jobwechsel

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok