Created with Sketch.

15. Jul 2020 | News

So lebensfördernd sind Pflanzen für die Bewohner

Der Kontakt zu Pflanzen lässt Bewohner sprichwörtlich aufblühen: Laut wissenschaftlicher Studien entdecken sie dabei kognitive und körperliche Ressourcen wieder. Vor diesem Hintergrund hat das Team des Johanneshauses in Öschelbronn (Baden-Württemberg) ein gartentherapeutisches Projekt ins Leben gerufen und positive Effekte festgestellt.

Naturgestützte Pflege reaktiviert Erinnerungen und praktische Ressourcen der Bewohner.

Foto: Werner Krüper

Die Bewohner des Johaneshauses pflanzen gemeinsam mit den Mitarbeitern Gartenpflanzen und Kräuter ein, und verarbeiten diese weiter. Seitdem verbringen die Bewohner von sich aus mehr Zeit im Freien, seien ausgeglichener und ihr Nachtschlaf habe sich verbessert. Auch ihre Gedächtnisleistung sei gestiegen. Das berichten Einrichtungsleiter Michael Blank – er hatte das Projekt angestoßen – und Ute Budliger vom Dr. Ute Budliger Institut für Gartentherapie, die die Mitarbeiter des Johanneshauses schult und weiterbildet.

Die Bewohner entdeckten dabei ihre praktischen Ressourcen ganz neu, schreiben Blank und Budliger in der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift Altenpflege: "Sie ernteten Salat und Kräuter, schnitten Salatblätter, Schnittlauch und Petersilie klein. Pflegepersonen waren überrascht, wie viel Geschick manche Bewohner dabei zeigten." Das gemeinsame Zubereiten der eigens angebauten und geernteten Lebensmittel und Kräuter mache die Mahlzeiten für die Bewohner zu einem sozialen Ereignis.

Aufgrund seiner positiven Erfahrungen möchte Blank die Verantwortlichen in den Pflegeeinrichtungen dazu ermutigen, ebenfalls gartentherapeutische Projekte zu starten. Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, zeige sich sehr deutlich, wie lebensfördernd die Natur in Problemlagen sei.

Tipp: Mehr zum Thema Gartentherapie und wie sie ein solches Projekt in die Praxis umsetzen, erfahren Sie im Schwerpunktthema der Fachzeitschrift Altenpflege im Juli.

Bücher

Formulierungshilfen

Der Klassiker "Formulierungshilfen" von Andrea Friese. Jetzt mit ergänzender Web-App. Nutzen Sie beispielhafte Formulierungen für die Dokumentation der sozialen Betreuung. Die Vorschläge lassen genügend Spielraum für die eigene Kreativität.So dokumentieren Sie schnell und schlüssig für Kollegen, aussagekräftig für die Prüfung durch den MDK. Mit Blick auf Pflegebedürftigkeitsbegriff und Begutachtungsinstrument finden Sie auch Formulierungsvorschläge, die den Grad der Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen dokumentieren. Nutzen Sie die App, um Formulierungen schnell in Dateien einzufügen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok