Created with Sketch.

24. Jul 2017 | News

Spiegeltherapie überlistet das Gehirn

Ein steigender Anteil von Bewohnern mit Amputationen stellt Pflegeeinrichtungen vor die Herausforderung, diesen Schmerzpatienten Linderung zu verschaffen. Spiegeltherapie ist ein Weg. Wie dieser aussieht, ist Thema in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege.

Ergotherapeutin Minh Ngoc Luis verzeichnet gute Erfolge mit der Spiegeltherapie. Auch für Schlaganfallpatienten ist es ratsam, Bewegungsabläufe vor dem Spiegel zu beobachten, um verlorene Bewegungsmuster im Gehirn anzuregen.Foto: Haus Stephanus

Immer öfter bekommen es deutsche Pflegeeinrichtungen mit schwierigen Schmerzfällen in Folge von Amputationen zu tun. Das Haus Stephanus, ein Alten- und Pflegeheim im mittelhessischen Vogelsbergkreis, gehört zu der überschaubaren Anzahl von Pflegeeinrichtungen, die zur Linderung des Leids eine noch relativ junge Therapieform einsetzen: die Spiegeltherapie. Diese wurde von dem aus Indien stammenden Neurologen Vilayanur S. Ramachandran begründet, der heute in den USA arbeitet. Bei dieser Imaginationstherapie wird mit Hilfe von Spiegeln eine gesunde Gliedmaße des Patienten gespiegelt, sodass für den Behandelten die Gliedmaße scheinbar wieder vorhanden ist. "Beim Phantomschmerz ersetzt das Gehirn die fehlenden Signale eines amputierten Körperteils fälschlicherweise durch Schmerz", so Prof. Dr. Christoph Maier, Leitender Arzt der Abteilung Schmerztherapie am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum.

Minh Ngoc Luis leitet die Ergotherapie im Haus Stephanus und wendet seit ihrer Fachausbildung im Bereich Spiegeltherapie das Verfahren bei den betroffenen Bewohnern erfolgreich an. Der Erfolg hängt jedoch auch von der Einstellung des Patienten an: "Wer sich behandeln lasse, müsse sich bewusst auf die Illusion des Spiegels einlassen können", betont Luis. Grundvoraussetzung für eine Teilnahme an einer Therapie sei zudem eine gute Konzentrationsfähigkeit. Diese müsse vorab ebenso wie die Aufmerksamkeit eingeschätzt werden.

Mehr über das Therapieverfahren und dessen praktische Anwendung steht in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege.

Sturzprophylaxe

Bücher

Sturzprophylaxe

Expertenstandards schnell und sicher umsetzen Der Expertenstandard Sturzprophylaxe ist verbindliche Grundlage der täglichen Arbeit. Der vorliegende Band bringt kurz und knapp auf den Punkt, wie er im Pflegealltag umzusetzen ist. Anschaulich und leicht verständlich. Mit vielen Fallbeispielen, Praxistipps und To-do-Listen. Locker und kompetent begleiten zwei Comicfiguren die Leserinnen und Leser durch den Expertenstandard. Bea, die Pflegefachkraft und Benni, der Auszubildende, kennen sich bestens aus. Sie machen Pflegekräfte fit für die Praxis und die Qualitätsprüfung, zeigen, wie es geht: - Welche Risikofaktoren gibt es? - Wie lässt sich das individuelle Sturzrisiko einschätzen? - Welche Hilfsmittel zur Sturz- und Frakturprophylaxe sind sinnvoll? - Wie funktioniert professionelle Sturzdokumentation und Sturzanalyse? Ideal für Pflegekräfte zur Auffrischung des Wissens. Bestens geeignet für Praxisanleiter und Pflegedienstleitungen, die sich in der Aus- und Weiterbildung engagieren.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok