Created with Sketch.

18. Jun 2020 | News

Sprachkompetenz ist Schlüsselqualifikation

In einem aktualisierten Positionspapier betont die AG "Pflege und Qualität" der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung (GQMG) die Wichtigkeit einer guten sprachlichen Integration ausländischer Pflegefachpersonen.

Forderung der GQMG: Die Sprachkompetenz ausländischer Pflegefachpersonen bundeseinheitlich prüfen.

Foto: iStock/itakayuki

Das überarbeitete Positionspapier beleuchtet weitere Erfahrungen aus der Praxis, aus der Sicht des Teams, der Patienten und auch der internationalen Pflegefachpersonen. Dazu wurden die neueste Literatur und Studienlage recherchiert.

Mit der demografischen Entwicklung wächst der Pflegebedarf, die Nachfrage nach Pflegefachpersonen steigt. Der Bedarf kann weder über den deutschen Arbeitsmarkt noch über die Ausbildung alleine gedeckt werden. Die Rekrutierung von internationalen Pflegefachpersonen ist für viele Arbeitgeber inzwischen als weitere Säule der Rekrutierung etabliert. Sie erfolge meist über Vermittler, die daraus ein lukratives Geschäftsmodell entwickelt haben, so die GQMG. Häufig gehe dies zu Lasten der Qualität, insbesondere was die Sprachkompetenz angeht. Die Sprachzertifikate hielten oft nicht das, was sie versprechen.

Die Sprachkompetenz sollte in einem bundesweit einheitlichen Verfahren geprüft werden, beispielsweise in Verantwortung der neu eingerichteten Pflegekammern, fordert die GQMG. Kranke und pflegebedürftige Menschen hätten ein Anrecht auf eine qualitativ zeitgemäße und sichere Versorgung.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok