Created with Sketch.

21. Jun 2018 | News

Tausende demonstrieren für mehr Pflegepersonal

Mehrere tausende Beschäftigte haben am 20. Juni auf einer Demonstration der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) in Düsseldorf eine bessere Bezahlung in der Altenpflege und mehr Personal in Pflegeheimen und Krankenhäusern gefordert. Die Gewerkschaft spricht von 4.000 Teilnehmern, die Polizei von 3.000.

Mehrere tausende Beschäftigte haben   in Düsseldorf für eine bessere Bezahlung und mehr Personal in der Altenpflege demonstriert.Foto: verdi

"Die Beschäftigten haben heute ein starkes Signal an die Politik gesendet", so ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler, Leiterin des Fachbereichs "Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen", "wir werden uns nicht mit Symbolpolitik abspeisen lassen, sondern erwarten schnelle, wirksame und nachhaltige Maßnahmen für eine gute Pflege und Versorgung sowie die Entlastung der Beschäftigten."

Die seitens der Regierung avisierten bundesweit 13.000 zusätzlichen Stellen in der stationären Altenpflege seien nur ein "Tropfen auf den heißen Stein", so Bühler weiter. Allein wenn man den bisher besten Schlüssel eines Bundeslandes für alle Länder zugrunde legen würde, fehlten 63.000 Stellen für Pflegefachkräfte in der stationären Altenpflege.

Die Demonstration, die unter dem Motto "Mehr von uns ist besser für alle!" stand, fand anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt statt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der nordrhein-westfälische Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) wurden vor dem Tagungshotel von protestierenden Alten- und Krankenpflegern mit einem Pfeif- und Sirenenkonzert empfangen.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok