Created with Sketch.

19. Jan 2018 | News

Ü80-Partys lösen Tanztee ab

Im Städtischen Seniorenzentrum Köln-Riehl der SBK Sozial-Betriebe-Köln werden, was das Tanzen angeht, gerade neue Wege eingeschlagen: Ü80-Parties. Denn viele Senioren wollen heute mehr als nur Volkslieder singen und schunkeln.

Trotz anfänglicher leichter Skepsis wurden somit im großen Saal des SBK-Seniorenzentrums in Köln-Riehl nach und nach modernere Musikangebote realisiert.Foto: SBK Sozialbetriebe/Uwe Weiser

"Selbstverständlich machen Musik- und Bewegungsangebote mit altbekannten Liedern gerade für Menschen mit einer Demenz Sinn", stellt Susanne Bokelmann fest. Für die Leiterin der Sozialen Betreuung und stellvertretende Einrichtungsleiterin beweisen dies die zahlreichen Singrunden, Sitztanz und andere Tanzangebote nachdrücklich. Doch die Generation, die heute in Pflegeeinrichtungen lebt, ändere sich zunehmend – und mit ihnen der Musikgeschmack. So mancher beschwere sich da schon mal über die ewig alten Kamellen, so Bokelmann.

Unter dem Motto "Ü80-Party" haben bereits mehrfach Veranstaltungen stattgefunden, die mit Disco-Atmosphäre sowohl junggebliebene Ältere, als auch pflegebedürftige demenzerkrankte Bewohner ansprechen. "Alle haben Spaß und die mittlerweile traditionelle Polonaise durch den Saal motiviert zum Mitmachen", bilanziert Bokelmann.

Die durchweg positive Resonanz ermutigte dann 2017 zum ersten "Rock in Riehl", das analog zum bekannten "Rock am Ring" Fans von etwas härteren Tönen der 1960er bis 80er Jahre auf die Tanzfläche lockte. "Und wenn die Babyboomer und Stones-Fans erst zu den Senioren gehören werden, wird es spätestens für alle Zeit, sämtliche Musik- und Bewegungsangebote einer Verjüngungskur zu unterziehen", ist man in Köln-Riehl überzeugt.

Mit Musik geht vieles besser

Bücher

Mit Musik geht vieles besser

Der Königsweg in der Pflege bei Menschen mit Demenz Musik spielt in der Altenpflege eine wichtige Rolle. Doch für wen ist der Einsatz von Musik in der Pflege sinnvoll? Wann und wie ist er hilfreich? Wie sind biografische Ansätze zu berücksichtigen? Das Buch vermittelt im ersten Teil Hintergrundwissen zur modernen Musiktherapie und geht der Frage nach, was Musiktherapie von Beschäftigungsangeboten mit Musik unterscheidet. Es zeigt Schnittstellen zwischen Therapie und Pflege auf. Der zweite praxisorientierte Teil des Buches ist nach den Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) gegliedert. Zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen die Wirkung von Musiktherapie im Pflegealltag. Pflegekräfte erfahren so, wann und wie Musik besonders bei Menschen mit Demenz einzusetzen ist.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok