Created with Sketch.

26. Nov 2020 | News

Unklarheit über Zahl der betroffenen Pflegeeinrichtungen

In mehr als 1.000 der bundesweit rund 12.000 Alten- und Pflegeheime gibt es aktuell Corona-Fälle. Das hat in diesen Tagen eine gemeinsame Recherche von NDR, WDR und   Süddeutscher Zeitung (SZ) unter den Gesundheitsministerien der einzelnen Bundesländer ergeben. Eine konkrete Zahl konnten sie nicht ermitteln.

In mehr als 1.000 Alten- und Pflegeheimen soll es nach aktuellen Recherchen zurzeit Corona-Fälle geben. Da die Datenlage allerdings zu wünschen übrig lässt, gehen Experten von einer deutlich höheren Zahl aus.

Foto: Adobe Stock/Halfpoint

Wie die Mitglieder des Rechercheverbundes berichten, ist zurzeit in Brandenburg jedes zehnte Heim betroffen, in Nordrhein-Westfalen jedes sechste, in Rheinland-Pfalz jedes fünfte, in Hessen jedes vierte. Diese Zahlen ließen sich verifizieren.

Die Gesamtzahl der in der gesamten Republik betroffenen Einrichtungen liege vermutlich deutlich höher, so die SZ in ihrem Artikel. Einige Bundesländer lieferten nämlich nur sehr unvollständige Zahlen. Berlin und Bayern etwa machten gar keine Angaben. Und Baden-Württemberg weise nur eine Gesamtzahl der Infizierten in Sammelunterkünften aus - neben Alten- und Pflegeheimen zählen dazu etwa Justizvollzugsanstalten oder Asyl- und Obdachlosenunterkünfte.

Doch nicht nur auf Länder-, auch auf Bundesebene mangele an exakten Zahlen zum Infektionsgeschehen in Pflegeeinrichtungen, so die Rechercheure. Weder das Robert-Koch-Institut (RKI) noch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) oder der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung verfügten über ein genaues Lagebild in den Heimen.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok