Created with Sketch.

18. Jan 2019 | News

VKAD: "Die Bezahlung ist besser als ihr Ruf"

Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) hat der Ansicht widersprochen, MitarbeiterInnen in der Altenhilfe würden generell schlecht bezahlt. "In jeder Talkshow kann man diesen Satz unwidersprochen einwerfen", sagt VKAD-Vorstandsvorsitzende Hanno Heil, "aber er stimmt nicht."

"MitarbeiterInnen in der Altenhilfe werden schlecht bezahlt? Das stimmt nicht!": Hanno Heil, Vorstandsvorsitzender des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD).Foto: Holger Göpel

"Ein Teil der Altenpflegekräfte wird nicht gerecht bezahlt" – so müsse der Satz präziser lauten, meint Heil. Für einen anderen, nicht unbeträchtlichen Teil der in der Altenpflege Beschäftigten nämlich gelte dieser Satz definitiv nicht, sagte der VKAD-Chef und meint damit diejenigen, die in Einrichtungen der Caritas tätig sind: "Dies sind in der Altenhilfe der Caritas immerhin 115.055 Beschäftigte."

Falsche Aussagen über die Entlohnungssituation konterkarierten die dringend notwendigen Bemühungen der Personalgewinnung für die Altenpflege, so Heil. Es sei deshalb an der Zeit, Widerspruch einzulegen gegenüber "ständig wiederholten, aber unzutreffenden Aussagen über die Entlohnung in der Altenhilfe", so der VKAD-Chef.

Aus diesem Grund hat der Verband unter dem Titel "Fehleinschätzungen zur Entlohnung in der Altenhilfe" ein Diskussionspapier vorgelegt, das einen "faktenbasierten Vergleich" mit anderen Berufen ermöglichen soll. Dieser zeige, so der VKAD, dass zumindest in Einrichtungen der Caritas "die Löhne für den frauendominierten Pflegeberuf den Vergleich mit einem männerdominierten Industrieberuf (Mechatroniker) nicht scheuen müssen". 

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok