Created with Sketch.

25. Sep 2018 | News

Westerfellhaus propagiert Bundespflegekammer

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die Vertreter der Pflegeberufe aufgefordert, sich besser zu organisieren. "Ich hoffe, dass sich bald die Erkenntnis durchsetzt, wie wichtig es ist, dass auch eine Bundespflegekammer gegründet wird", sagte er gegenüber der Tageszeitung "Rheinische Post" (RP).

"Ich hoffe, dass sich bald die Erkenntnis durchsetzt, wie wichtig es ist, dass auch eine Bundespflegekammer gegründet wird": Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtiger der Bundesregierung.Foto: BMG/Holger Gross

Es sei erfreulich, so der ehemalige Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), dass es Pflegekammern bereits in den drei Bundesländern Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gebe und andere sich auf den Weg gemacht hätten. Weil es der Pflege aber immer noch schwer falle, "sich eine wahrnehmbare Stimme in der Öffentlichkeit zu verschaffen", sei eine Bundespflegekammer über kurz oder lang unabdingbar.

Der Tischkalender 2022

Kalender

Der Tischkalender 2022

Profitieren Sie beim Kauf ab 10 Exemplaren von günstigen Staffelpreisen! Einzelpreis 19,90 €, ab 10 Expl. je 16,90 €, ab 20 Expl. je 11,90 €, ab 50 Expl. je 8,90 €. Mengenbestellungen exklusiv nur unter Tel. +49 6123-9238-253 oder per Mail an service@vincentz.net. Keine Bestellung über den Webshop möglich!

Anregende und schöne Momente zu fördern, ist besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen wichtig. Schöne Momente zaubert der Tischkalender 2022 hervor: Beim Betrachten liebevoll ausgesuchter Bilder. Beim Klönen, Raten und Schmunzeln, bei der Beschäftigung mit Sprichwörtern, Rätseln und Scherzfragen. Bewohner nehmen den Tischkalender selbst zur Hand. Pflegekräfte nutzen ihn für die Kurzaktivierung zwischendurch. Und Pflegebedürftige, Freunde und Angehörige freuen sich über neuen Gesprächsstoff.

Der Kalender enthält:

  •  52 stabile Wochenblätter zum Umschlagen
  •  schön gestaltete Bilder samt Wochenplan
  •  Rätsel, Sprichwörter und Scherzfragen auf der Rückseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

3 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

27. Sep 2018

Es wird Zeit, dass die größte Berufsgruppe in der Pflege, auch endlich eine Bundespflegekammer bekommt. In der Vergangenheit war ich immer gegen diese Art der Zwangsmitgliedschaft. Mittlerweile bin ich fest davon überzeugt, dass es die einzige Möglichkeit ist, wirkliche und längst überfällige und spürbare Veränderungen im Hinblick auf Arbeitsbedingungen und Qualifikation zu erreichen. Schaut euch die Ärztekammern an, was die so alles in der Vergangenheit erreicht haben oder der Bundesverband privater Arbeitgeber. Wir müssen uns organisieren, sonst werden weiter andere Interessengruppen für uns sprechen, aber nicht in unserem Sinne. Ein Beispiel ist der Bundesverband privater Arbeitgeber.

Unbekannter Nutzer

02. Okt 2018

Hallo Frau Fasihi, ihre ehrliche, feste Überzeugung in Ehren. Befassen Sie sich bitte mal näher mit dem gesamten Ablauf der undemokratischen Zwangsgründung der Zwangspflegekammer mit hohen Zwangsbeiträgen in Rheinland-Pfalz. Pflegekräfte werden mit Zwangsmaßnahmen gezwungen die Zwangsbeiträge zu entrichten....Leben wir in der Türkei, oder in einer NOCH leidlich funktionierenden Demokratie ?? Es lohnt sich, auch für Sie, unter dem o.g. Gesichtspunkt das Grundgesetz mal intensiv durchzulesen. Soweit mir bekannt ist klagen auch Pflegekräfte bereits gegen Zwang. Ihr Vergleich mit Ärztekammern hinkt gewaltig. Solche Konstruktionen dienen, in Selbstverwaltung, der Abschottung gegenüber uns dem niederen Volk das durch Zwangsbeiträge ( KV Pflichtbeiträge) das gesamte Gesundheitssystem= besser Krankheitssystem finanziert. Es kann NUR eine Antwort geben die solidarische Bürgerversicherung !!

Unbekannter Nutzer

27. Sep 2018

... und für derart banale Aussagen werden beim Bund Spitzengehälter gezahlt!

Unbekannter Nutzer

01. Okt 2018

voll zutreffend Herr Huhn. Seit Jahren versuchen sich Herrn wie Hr. Westerfellhaus immer neue Posten zu kreieren mit aktuell Staatssekretärsposten von ca. 13 000,00 € monatlich ( Pflegebeauftragter der BR ) Der Patientenbeauftragte der BR erhält auch NUR schlappe 13 000,00 € monatlich. Dafür müssen " kompetente" Pflegekräfte einige Monate schuften. Wer es noch nicht begriffen hat, beginnend bei den sogenannten Patientenbeauftragter der Landesregierungen, alles " Opium" für uns das dumme Wahlvolk. Wer die Nagelprobe macht erkennt alles Makulatur. Das alte Sprichwort sagt...hilf Dir selbst so hilft Dir Gott, aber KEIN, von wem auch immer, Beauftragter. Um dieses System zu ernähren werden auch die Pflichtbeiträge der Pflegekasse um mindestens 0,5 % erhöht. Ein Schalk der sich Böses dabei denkt....

Unbekannter Nutzer

25. Sep 2018

Westerfellhaus propagiert die Gründung einer Bundespflegekammer !! besser Zwangspflegekammer ! ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- seine u.a. Begründung hierfür Zitat...weil es "der Pflege" aber immer noch schwer falle sich eine wahrnehmbare Stimme in der Öffentlichkeit zu verschaffen....Zitat Ende. Die massiven Proteste von total unzufriedenen " Pflegekräften " bundesweit, wie in Düsseldorf, hat Herr Westerfellhaus offensichtlich überhört ? oder? Die Begründung /Rechtfertigung für die quasi Zwangsgründung Bundespflegekammer ist all zu durchsichtig. Die beiden angeblich "führenden Institute" innerhalb der Gründungskonferenz, der seit fast 20 Jahren statische Deutsche Pflegerat e.V. mit jetzt Herrn Wagner als Präsident, sowie die höchst umstrittene Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Herr Westerfellhaus versteigt sich sogar in die "Wahrsagung" die Bundespflegekammer werde nach der Gründung die ca. 1,3 Millionen Pflegekräfte in Deutschland würdig vertreten. Er träumt sogar schon DER Geburtshelfer der Zangengeburt Bundespflegekammer, auf Zwangsbasis, zu werden. Die massiven Probleme die bei der höchst umstrittenen quasi Zwangsgründung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz aufgetreten sind,und weiter auftreten werden, blendet Herr Westerfellhaus allerdings aus, oder kennt gar die massiven Probleme nicht ?? Alle diese hochtrabenden Pläne zeigen ganz klar, auch der neue Internetauftritt des Herrn Westerfellhaus als Pflegebeauftragter der Bundesregierung, wo die Reise hingeht.... Es wird wieder keine sichtbaren Verbesserungen für die ca. 1,3 Millionen Pflegenden geben. Ach ja doch Zwangsbeiträge für Zwangspflegekammern auf Landesebene sowie Bundesebene um diese Bürokratiemonster mit -zig Millionen von Zwangsbeiträgen am Leben zu erhalten... Solchen mittelalterlichen Methoden werden sich kritische Pflegekräfte mit bundesweiten Protestaktionen entgegenstellen, Hand drauf Herr Westerfellhaus. Was unabdingbar letztendlich ist bestimmt NICHT ein Herr Westerfellhaus...

Unbekannter Nutzer

06. Dez 2018

auch undemokratische Versuche durch Druck auf Redakteure das Grundrecht auf " freie " Meinungsäußerung zu untergraben bzw. auszuhebeln werden wir mit massivem Widerstand bekämpfen, Hand drauf.... Der " Patientenbeauftragte der BR " hat bereits die Flucht nach vorn angetreten und ist auf einen höchst lukrativen Posten in der Privatwirtschaft gewechselt, Gratulation Herrn Dr. Brauksiepe....

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok