Created with Sketch.

06. Nov 2017 | News

Wohlbefinden schenken mit heilsamen Berührungen

Therapeutic Touch kann als eigenständige Pflegeintervention im Pflege- und Betreuungsprozess eingesetzt werden. Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege geht der Frage nach, wie Mitarbeiter mit dieser Methode Berührungen gezielt einsetzen, um pflegebedürftigen Menschen Linderung und Wohlbefinden zu verschaffen.

Beim Therapeutic Touch soll mit einer einzigen Berührung der ganze Mensch angesprochen werden, damit er ein Gefühl der Sicherheit erfährt, um Entspannung und heilsame Prozesse anzuregen.Foto: Werner Krüper

Die Therapeutische Berührung legt besonderen Wert auf die Qualität der Berührung und setzt bewusste energetische Impulse zur Gesundheitsförderung ein. Altenpflege-Autorin Petra Kipping hat als TT Practionerin und Energietrainerin am deutschen Institut für Therapeutic Touch (TT) gelernt, die Energie im menschlichen Körper über ihre Hände wahrzunehmen und gezielt zu lenken. Es gehe darum, so Kipping, Blockierungen zu erspüren, das Energiefeld aufzufüllen, auszugleichen und zu harmonisieren. Auch werde gezielt an bestimmten Körperzonen, Energiezentren und Punkten behandelt, ausgeglichen und stimuliert. In ihrer TT-Praxis im Umgang mit pflegebedürftigen Menschen hat Kipping erfahren: "Über die Sprache der Hände können wir alte Menschen erreichen, selbst wenn sie über die Sprache der Logik längst nicht mehr erreichbar sind." Darüber hinaus sorgt sie etwa für Linderung bei Übelkeit und Magenschmerzen, Blähungen oder Unruhezuständen.

Wie sich die Methode in den Pflegealltag integrieren lässt und wie sie sich auch positiv auf denjenigen auswirkt, der die Behandlung ausführt, ist nachzulesen in der Oktoberausgabe von Altenpflege.

Sturzprophylaxe

Bücher

Sturzprophylaxe

Expertenstandards schnell und sicher umsetzen Der Expertenstandard Sturzprophylaxe ist verbindliche Grundlage der täglichen Arbeit. Der vorliegende Band bringt kurz und knapp auf den Punkt, wie er im Pflegealltag umzusetzen ist. Anschaulich und leicht verständlich. Mit vielen Fallbeispielen, Praxistipps und To-do-Listen. Locker und kompetent begleiten zwei Comicfiguren die Leserinnen und Leser durch den Expertenstandard. Bea, die Pflegefachkraft und Benni, der Auszubildende, kennen sich bestens aus. Sie machen Pflegekräfte fit für die Praxis und die Qualitätsprüfung, zeigen, wie es geht: - Welche Risikofaktoren gibt es? - Wie lässt sich das individuelle Sturzrisiko einschätzen? - Welche Hilfsmittel zur Sturz- und Frakturprophylaxe sind sinnvoll? - Wie funktioniert professionelle Sturzdokumentation und Sturzanalyse? Ideal für Pflegekräfte zur Auffrischung des Wissens. Bestens geeignet für Praxisanleiter und Pflegedienstleitungen, die sich in der Aus- und Weiterbildung engagieren.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok