Created with Sketch.

12. Aug 2019 | News

Zahl ausländischer Pflegekräfte steigt rapide

Die Zahl der ausländischen Pflegekräfte in Hessen steigt. Im vergangenen Jahr stellten rund 1.990 Menschen einen Antrag auf Anerkennung ihrer Qualifikation, 660 mehr als 2016. Das geht aus einer Antwort des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine Kleine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Yanki Pürsün hervor.

In Hessen steigt die Zahl ausländischer Pflegekräfte rapide. Im vergangenen Jahr stellten fast 2.000 Menschen einen Antrag auf Anerkennung ihrer Qualifikation – 660 mehr als 2016.Foto: AdobeStock/miya227

"Die Zahl der Antragsverfahren ist stetig steigend und hat sich in den letzten Jahren insbesondere bei Anträgen aus Drittstaaten deutlich erhöht", so das Sozialministerium. Die meisten Antragsteller seien im letzten Jahr aus Serbien (576) gekommen, gefolgt von Bosnien und Herzegowina (379). Auf Rang drei folgten die Philippinen (249). Die Zahl der Bewerber aus dem asiatischen Land habe sich gegenüber der letzten Statistik fast verfünffacht, vermeldete das Regierungspräsidium Darmstadt, das die Zahlen erhoben hatte. Hintergrund sei ein Sonderabkommen.

Die Anerkennungsverfahren für Pflegekräfte aus Nicht-EU-Ländern (Drittstaaten) sind dem Ministerium zufolge immer Einzelfallprüfungen: "Hier wird die ausländische Ausbildung mit der deutschen Ausbildung auf wesentliche Unterschiede geprüft." Werden wesentliche Unterschiede festgestellt, die auch Berufserfahrung nicht wett machen kann, gibt es die Möglichkeit von Lehrgängen oder einer Prüfung.

In Hessen gibt es, wie in den anderen Bundesländern auch, nicht genug Pflegekräfte. "Die Nachfrage wächst seit Jahren schneller, als die Ausbildungskapazitäten steigen", so das Ministerium. Anwerbung und ausländische Fachkräfte sollen helfen, Lücken zu schließen. Das Land geht davon aus, dass bis zum Jahr 2035 fast 13.000 Altenpfleger benötigt werden. Das bedeute eine Verdoppelung der Vollzeitstellen bis dahin.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

19. Aug 2019

Zahl ausländischer Pflegekräfte aus Drittstaaten steigt rapide....was sagt uns das ? ............................................................................................................................................................... das hessische Sozialministerium versucht aus der total unbefriedigenden Personalsituation in der Pflege, mit untauglichen Mitteln, herauszufinden. Es ist total unmoralisch, auch noch aus Drittländern, junge agile Menschen nach Deutschland zu locken. Junge serbische Bürger sollen zuerst mal Serbien eine demokratische Kultur, auch Pflegekultur geben. Wenn der ausgesetzte Wehr / Zivil / dienst in Deutschland wieder in Kraft gesetzt würde, eine schlichte wie einfache Anordnung von AKK würde genügen, wären die Personalprobleme im Rettungsdienst, der Pflege , bei der Bundeswehr etc. gelöst.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok