Created with Sketch.

02. Jan 2020 | News

Zahl der Altenpfleger aus dem Ausland ist stark gestiegen

Die Zahl der Altenpflegekräfte aus dem Ausland ist seit 2013 um rund 50.000 gestiegen. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegen. Demnach waren zum Stichtag 31. März 2013 gut 30.000 ausländische Kräfte in der Altenpflege tätig. Ende März 2019 waren es knapp 80.000.

13,2 Prozent der Beschäftigten in der Altenpflege kommen nicht aus Deutschland. Die Zahl der Altenpflegekräfte aus dem Ausland ist seit 2013 von 30.000 auf nunmehr 80.000 gestiegen.Schmuckbild: AdobeStock/contrastwerkstatt

Davon sind rund 50.000 als Helfer beschäftigt. Knapp 30.000 Ausländer arbeiten als Fachkräfte, Spezialisten und Experten in der deutschen Altenpflege, wie die Statistik ausweist, über die zuerst die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" berichtet hatte. Der Ausländeranteil hat sich demnach in der Altenpflege zwischen März 2013 und März 2019 von 6,6 Prozent auf 13,2 Prozent verdoppelt. Im selben Zeitraum stieg über alle Branchen hinweg der Ausländeranteil unter den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland von 7,6 auf 12,1 Prozent.

Die Zahlen der Bundesagentur lassen keine Aussage darüber zu, aus welchen Ländern die neuen Fachkräfte und Pflegehelfer vor allem kamen. Auch ob der Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Altenpflege insbesondere auf die EU-Binnenwanderung oder auf die Zuwanderung aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union (EU) zurückzuführen ist, geht aus der Statistik nicht hervor.

Insgesamt arbeiteten Ende März 2019 knapp 600.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Altenpflege, wie die Daten der Bundesagentur zeigen. Davon waren 284.000 als Helfer beschäftigt. Rund 305.000 arbeiteten als Fachkräfte, knapp 10.000 als Spezialisten und Experten.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok