Created with Sketch.

07. Nov 2019 | News

Zahl der Druckgeschwüre fällt auf Rekordtief

Nur 0,47 Prozent der Pflegebedürftigen in Hamburg wiesen 2018 einen Dekubitus Grad III oder IV auf. Das geht aus aktuellen Datenmessungen des Hamburger Landespflegeausschusses (LPA) hervor. Damit war die Häufigkeit von Druckgeschwüren auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Messungen im Jahr 1998.

Prophylaxe wirkt: Immer weniger Bewohner und Patienten in Hamburg entwickeln einen DekubitusFoto: Werner Krüper

Zum Vergleich: Im ersten Messjahr vor 20 Jahren litten 2 Prozent der Pflegebedürftigen an einem Dekubitus mit dem Schweregrad III oder IV. Seitdem ist die Zahl der registrierten Fälle kontinuierlich gesunken. 2017 lag die Quote noch bei 0,57 Prozent. Aus Sicht des LPA ist diese Entwicklung ein Indiz für eine gute Versorgungsqualität der stationären Einrichtungen in der Alten- und Krankenpflege in Hamburg.

Die LPA-Vorsitzende und Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) betonte die Notwendigkeit, diesen positiven Trend konsequent weiterzuführen: "Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der steigenden Zahl an pflegebedürftigen Menschen ist es wichtiger denn je, dass wir unsere Anstrengungen fortsetzen." Um die Entwicklung der dekubitusbezogenen Versorgungsqualität zu beobachten, hat die Hamburgische Pflegegesellschaft (HPG) den "Runden Tisch Dekubitus" mit Vertretern diverser Behörden, Institutionen und Einrichtungen aus der Gesundheits- und Pflegebranche initiiert.

Dr. Martin Schünemann, Abteilungsleiter der Pflegeversicherung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) Nord, erklärte, dass sich die Zahl der Druckgeschwüre vor allem in Einrichtungen mit strukturellen Problemen häufen könne. "Dann informieren wir aber die Landesverbände der Pflegekassen, es kommt zu Anhörungen oder zu Auflagen für die Einrichtungen", sagte Schünemann, "die Lage ist also momentan im Grundsatz nicht besorgniserregend."

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok