Created with Sketch.

05. Jul 2019 | Demenz

Demenz: Mit Musik aktivieren

Ein Forschungsprojekt der Fachhochschule Münster mit dem Caritas-Altenheim in der westfälischen Stadt testet den Einfluss von Musik auf Bewohner mit Demenz sowie auf Pflege- und Betreuungskräfte.

Die Lieblingsmusik des Bewohners kann individuell gestartet oder zu programmierten Zeiten abgespielt werden.

Individuelle Lieblingsmusik soll im Forschungsprojekt dazu führen, dass von Demenz Betroffene sich selbst und ihre Umgebung wieder bewusster wahrnehmen.Schmuckbild: Werner Krüper

Die Bewohner des Meyer-Suhrheinrich-Hauses in Münsters Stadtteil Hiltrup sollen schon in wenigen Wochen entspannter sein. Und sie werden auch aktiver bei der Pflege mitmachen – zumindest, wenn das Ergebnis die Idee bestätigt. Denn das will Elisabeth Ibenthal in einem Forschungsprojekt der Fachhochschule Münster allein durch Musik erreichen. An 14 Menschen mit Demenz hat sie Musiksysteme verteilen lassen. Diese werden acht Wochen im Einsatz sein werden. Währenddessen muss eine Vergleichsgruppe ohne auskommen. Anschließend werden beide Gruppen noch vier Wochen begleitet, um erhoffte Langzeitwirkungen zu finden. Das Projekt wird aus dem Stiftungsfonds "Hilfe bei Altersdemenz" der Caritas GemeinschaftsStiftung für das Bistum Münster gefördert. Dem Bistum ist die Aktivierung an Demenz Erkrankter ein besonderes Anliegen, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Individuelle Lieblingsmusik stablisiert Gefühlswelt bei Demenz

Das System enthält die jeweilige Lieblingsmusik des Bewohners. Die Projektteilnehmer haben sie mit den Angehörigen zusammen zum Start des Projekts aufgespielt. Betreuende können die Musik individuell starten oder zu programmierten Zeiten abspielen. Davon erhofft sich Elisabeth Ibenthal eine Steigerung der körperlichen Aktivität. Dies soll zu mehr Eigenständigkeit und damit auch zu einer besseren Kooperation bei der Pflege führen. Beides wäre eine Entlastung für das Pflege- und Betreuungsteam. Gleichzeitig könnte sich so die Gefühlswelt der von Demenz betroffenen Menschen stabilisieren.

Dirk Gödeke, der die Altenhilfe St. Clemens leitet, zu der das Meyer-Suhrheinrich-Haus gehört, und Elisabeth Ibenthal sind sich einig: Neue Betreuungs- und Pflegekonzepte müssen gefunden werden. Ibenthal will mit ihrem am Zentrum für Ergonomie und Medizintechnik der Fachhochschule Münster angesiedelten Projekt einer Überbeanspruchung von Pflegekräften in stationären Einrichtungen entgegenwirken.

Buchtipp: Mit Musik geht vieles besser

Mit Musik geht vieles besser

Bücher

Mit Musik geht vieles besser

Der Königsweg in der Pflege bei Menschen mit Demenz Musik spielt in der Altenpflege eine wichtige Rolle. Doch für wen ist der Einsatz von Musik in der Pflege sinnvoll? Wann und wie ist er hilfreich? Wie sind biografische Ansätze zu berücksichtigen? Das Buch vermittelt im ersten Teil Hintergrundwissen zur modernen Musiktherapie und geht der Frage nach, was Musiktherapie von Beschäftigungsangeboten mit Musik unterscheidet. Es zeigt Schnittstellen zwischen Therapie und Pflege auf. Der zweite praxisorientierte Teil des Buches ist nach den Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) gegliedert. Zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen die Wirkung von Musiktherapie im Pflegealltag. Pflegekräfte erfahren so, wann und wie Musik besonders bei Menschen mit Demenz einzusetzen ist.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok