Created with Sketch.

22. Jul 2019 | Ausbildung

Spahn wirbt im Kosovo um Pflegekräfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat im Kosovo um Alten- und Krankenpfleger für Deutschland geworben. Der Minister traf Pflegeschüler, sprach mit ihnen über ihre berufliche Zukunft und gab Auskunft über Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland.

"Wir können jede Pflegekraft, die mit anpacken will, gut gebrauchen": Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat im Kosovo um junge Pflegeschüler für die Einrichtungen in Deutschland geworben.Foto: BMG

Spahn versprach den Pflegeschülern im Kosovo, sich in Deutschland um eine leichtere Anerkennung ihrer Abschlüsse zu bemühen. Er wolle erreichen, zitiert ihn der Bayerische Rundfunk (BR), "dass die jungen Menschen, die mit viel Mut, in ein neues Land zu gehen, mit viel Einsatz sehr lernwillig sind, dass sie dann auch keine Steine in den Weg gelegt kriegen auf dem Weg nach Deutschland, um bei uns zu arbeiten. Denn wir können jede Pflegekraft, die mit anpacken will, gut gebrauchen".

In der Hauptstadt Pristina führte Spahn zudem Gespräche mit Vertretern der kosovarischen Regierung, die letztlich in eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mündete. Darin ist von einer Kooperation auf dem Gebiet der Gesundheitspolitik, von Austausch und Zusammenarbeit im Bereich Krankenversicherung, bei der Ausbildung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen und bei der Anerkennung von Abschlüssen die Rede.

Die Vereinbarung mit dem Kosovo solle laut Spahn als Vorlage dienen für ähnliche Projekte mit anderen Ländern.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

26. Jul 2019

Echt jetzt? Bezüglich des Pflegenotstandes reden wir von hunderttausenden unbesetzten Vollzeitstellen und das ist der Plan? Einem Land mit weniger als zwei Millionen Einwohnern die von ihm ausgebildeten (und damit für uns kostengünstige) Pflegekräfte "abzuwerben" wie es Deutschland schon anderswo - letztlich nicht zielführend - versucht hat? Schwere Zeiten für Satiriker, die Wirklichkeit toppt jeden Gag. Ich freue mich über jede neue engagierte KollegIn in der Pflege, die mit Herz und Fachlichkeit dabei ist, aber wer pflegt die Pflegebedürftigen im Kosovo? In Spanien? In den Philippinen? Mir kommt soeben der Verdacht, dass Herr Spahn vielleicht beabsichtigt, heimlich in "Die Partei" zu wechseln und hier gerade die Aufnahmeprüfung absolviert? Ante Caljkusic, Altenpfleger

Unbekannter Nutzer

22. Sep 2019

na jetzt ja auch aus Mexiko... Hauptsache, das eigentliche Problem NICHT angehen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok