News

Berauschende Beschäftigung: Heimbewohner brauen Bier

Beschäftigung mal anders: Bewohnerinnen und Bewohner des Pensionisten-Wohnhaus Atzgersdorf in Wien brauen im Keller ihr eigenes Bier.

Pflegeheimbewohner brauesitzen präsentieren ihr selbstgebrautes Bier.
Foto: Hans Grasser/KWP Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohner sowie die Projektverantwortlichen präsentieren ihr selbsgebrautes Bier.

Fast jeden Donnerstag wird im Keller der Pflegeeinrichtung mit ihren etwa 250 Wohn- und Betreuungsplätzen Bier gebraut. „Das Projekt fördert die Gemeinschaft unter den BewohnerInnen und macht ihnen zudem großen Spaß. Auch demenziell-erkrankte BewohnerInnen erfahren hier Erfolgserlebnisse und ein Wir-Gefühl“, sagte Mitinitiator Robert Guschelbauer, der Leiter des gastronomischen Bereichs der 30 „Häuser zum Leben“.

Bierproduktion im Altenheim soll ausgeweitet werden

Die Wiener Lagerbiere heißen „Oma“ und „Opa“. Mittlerweile gibt es auch eine etwas leichteres helles Bier namens „Hellmut“ und „Hellga“. „Wir überlegen, die Produktion nochmal auszuweiten“, sagt Guschelbauer. Aus den 300 Flaschen pro Woche sollen dann 600 Flaschen werden.

„Die sind ein Renner“, sagt Helmut Riegerbauer. Der 82-jährige ehemalige Maler ist nach eigenen Angaben zeitlebens eigentlich kein großer Bier-Fan gewesen. Er findet es im Alter aber als einen Glücksfall, Gerstensaft aus eigener Produktion zu trinken. Das Brauen sei eine willkommene Abwechslung.

Heimbewohnende übernehmen den Brauprozess

Mal sind es an den Brautagen mehr, mal weniger Hobby-Brauerinnen und -brauer. Unter Anleitung von Projektleiter Christoph Gruber rühren sie das Malz ein, geben den Hopfen zu, verschließen die Flaschen und kleben das Etikett auf. „Das Etikettieren macht mir Spaß, das geht schnell“, sagt die 92-jährige Ingeborg Zeller.

Ein Sprecher der Einrichtung sagte, man sei generell aufgeschlossen für Neuerungen. Er verwies zum Beispiel auf ein aktuelles Experiment, bei dem die breiartige, wenig ansehnliche Kost für Bewohner und Bewohnerinnen mit Kau- und Schluckbeschwerden von einem 3-D-Drucker appetitlich geformt wird.

Passend dazu: BeneVit-Chor: Gemeinschaftsprojekt ist rekordverdächtig