News

E-Rezept und Elektronische Patientenakte: Mehrheit ist dafür

Elektronische Rezepte und digitale Gesundheitsakten sollen nach den Plänen der Bundesregierung für Millionen Patientinnen und Patienten zum Alltag werden. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Bevölkerung dies befürwortet. Es gibt aber noch großen Informationsbedarf.

E-Rezept, Telematikinfrastruktur
Foto: AdobeStock/MQ-Illustrations Beim E-Rezept erfolgt die Rezeptübermittlung vom Arzt an die Apotheke über das Smartphone des Patienten (oder ein Papierdokument mit Barcode).

Viel Zuspruch für das E-Rezept

Laut einer vom Digitalverband Bitkom in Auftrag gegebenen Umfrage, finden 83 Prozent der Befragten, die Digitalisierung im Gesundheitswesen grundsätzlich richtig. 72 Prozent forderten sogar mehr Tempo.

Besonders populär ist das E-Rezept, bei dem anstelle der gewohnten rosa Zettel eine Smartphone-App, ein ausgedruckter QR-Code oder die Versichertenkarte zum Einsatz kommt, um das Rezept einzulösen. 81 Prozent der Befragten läuft die Einführung des E-Rezeptes zu langsam.

Jeder zweite Patient will die neue Option nutzen, das Rezept mit der Gesundheitskarte einzulösen, 22 Prozent wollen das Smartphone verwenden. Knapp ein Viertel der Menschen in Deutschland will jedoch weiterhin ein Rezept auf Papier.

Wissensbedarf bei der Elektronischen Patientenakte

Auch die E-Patientenakte (ePA) stößt mehrheitlich auf Zuspruch, auch wenn etliche Befragte Bedenken äußern. Gut ein Drittel der Befragten steht dem zentralen Projekt von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) aber noch ablehnend gegenüber.

Passend dazu: Europäische NGO fordert Schutz der E-Patientenakte vor Big Tech, Pharma und Co.

Die Umfragergebnisse zeigen auch, dass es in der Bevölkerung ein großes Informationsbedürfnis zur ePA und anderen Digitalisierungsthemen gibt. 73 Prozent sagen, sie möchten besser über die Elektronische Patientenakte informiert werden. Beim E-Rezept liegt dieser Wert bei 47 Prozent. (dpa)

Telematik auf dem Vormarsch

Das E-Rezept und die Elektronische Patientenakte sind Teil der Telematikinfrastruktur, die auch in der stationären Langzeitpflege zum Pflichtprogramm wird. Was es damit auf sich hat und welche Weichen hierfür gestellt werden müssen, lesen Sie im Schwerpunkt der aktuellen September-Ausgabe der Fachzeitschrift Altenpflege sowie in der Rubrik Digitalisierung in den kommenden Ausgaben der Altenpflege.