Corona

Scholz: „Mehr Geld für Corona-Helden“

Olaf Scholz (SPD) hat auf einem digitalen Parteitag der SPD Sachsen-Anhalt eine bessere Bezahlung für systemrelevante Berufe wie die Pflege gefordert. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Foto: BM Finanzen/Thomas Koehler Vizekanzler Olaf Scholz fordert, Pflegeberufe mehr zu würdigen.

In der Krise hätten alle den „Corona-Heldinnen und Corona-Helden“ applaudiert. „Aber wir dürfen nicht nur klatschen, wenn alle in Not sind“, so Scholz, sondern müssten dafür sorgen, dass diese systemrelevanten Berufe auch in Zukunft besser bezahlt würden.

Das werde die SPD sicherstellen, kündigte Scholz an. Dazu bekräftigte er seine Forderung, den Mindestlohn auf 12 Euro anzuheben und sprach sich für höhere Tariflöhne aus. Außerdem forderte der Finanzminister mehr Anerkennung für Lehrberufe. Manche Menschen, die sich etwa für einen Beruf in der Altenpflege entschieden haben, hätten das Gefühl, dass ihre Leistung nicht gleichermaßen anerkannt werde wie die von akademischen Berufen. Das sei ein Problem.

Scholz wandte sich in einer Videobotschaft an die gut 100 Delegierten des Online-Parteitags. Die Sachsen-Anhaltischen Sozialdemokraten haben dort ihr Wahlprogramm für die Landtagswahl am 6. Juni abgestimmt. Die Genossen hatten mehr als 300 Änderungsanträge zum Programmentwurf der Landesspitze vorgelegt. Die SPD regiert derzeit zusammen mit CDU und Grünen in Sachsen-Anhalt.

Passend zum Thema: CSU fordert Neueinsteiger-Prämie für Pflegende